Baby

Ist ein Babyzimmer wirklich sinnvoll?

Wenn ich mir unsere Familiensituation und die Nutzung oder vielmehr Nicht-Nutzung unserer Kinderzimmer ansehe, kann ich die obige Frage mit einem ganz klaren und entschiedenen “Nein” beantworten. Unsere Kinder spielen erst seit geraumer Zeit überhaupt für eine Weile in ihren Zimmern und die Großen zogen auch erst vor kurzem aus dem Schlafzimmer aus. Hätten wir ein Babyzimmer gekauft, hätten wir uns spätestens nach 1-2 Jahren sehr darüber geärgert. Auch im Freundeskreis geht der Trend (wieder) dazu über,  dass die Kinder ein bis zwei Jahre oder länger ihre Nächte im elterlichen Schlafzimmer oder Bett verbringen.

Weiterlesen

Rowenta Intense Pure Air drei Filter

Produktvorstellung „Rowenta Intense Pure Air”

Als Familie mit fünf Kindern, von denen eines Neurodermitis hat und ein zweites eine Asthmaform (aktuell noch infektbedingt…) ist uns saubere Luft im Haus wichtig. Familiär häufen sich zudem Hausstauballergien, so dass wir regelmäßig fegen, saugen und putzen. Nicht falsch verstehen, ich bin niemand, der ständig desinfiziert, wir achten aber auf eine einigermaßen saubere Umgebung für unsere Kinder. Da wir dazu noch einen Kater haben, dessen Haare sich überall verteilen, haben wir uns sehr darüber gefreut, dass wir den Luftreiniger Rowenta Intense Pure Air testen durften. Dieser wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt, was unsere Meinung und das Ergebnis selbstverständlich nicht beeinflusst.

Weiterlesen

Weihnachtsbaum-2012

(Spendenaufruf) Jetzt UNICEF unterstützen!

In wenigen Wochen ist Weihnachten und damit steigt auch unsere Spendenbereitschaft. Über Briefpost, das Fernsehen und die regionalen Zeitungen werden unzählige Spendenprojekte in der Region und weltwelt vorgestellt und beworben – nie zuvor war es für uns schwieriger zu entscheiden, wohin wir spenden und wo und wie wir helfen. Hilfe wird vielerorts und auf der ganzen Welt benötigt und ganz besonders in den Reihen der Kinder. Als schwächstes Glied der Gesellschaft leiden sie ganz besonders und während wir uns in hiesigen Breitengraden Gedanken darüber machen, ob wir den Nachwuchs mit Lego, Playmobil oder TipToi beschenken, fehlt es anderswo an Unterkünften, lebenswichtigen Impfungen und Nahrungsmitteln.

UNICEF – Wer ist das überhaupt und was machen sie?

Eine der bekanntesten Hilfsorganisationen ist UNICEF. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen leistet humanitäre Hilfe in Notsituationen und setzt sich für die Rechte unserer Kinder ein. UNICEF wurde damals nach dem 2. Weltkrieg gegründet, um die Kinder in Europa zu unterstützen. Auch heute noch setzt sich die Organisation weltweit für Kinder und deren Rechte ein.

Im Rahmen der aktuellen Kampagne berichtet ein deutscher Zeitzeuge von der damaligen Hilfe durch UNICEF und erklärt sehr genau, warum UNICEF auf Spenden angewiesen ist und wie diese verwendet werden:

Um Durchfallerkrankungen, die in armen Ländern zum Tode führen können, abzuwenden, versorgt UNICEF zum Beispiel die Ärmsten dieser Welt mit Reinigungstabletten für das Trinkwasser. UNICEF entwickelte eine Erdnusspaste, die hungrige und unterernährte Kinder vor Mangelkrankheiten bewahrt und mit lebenswichtigen Vitaminen versorgt. Und nicht zuletzt setzt sich Organisation in allen Staaten dieser Erde auch vor Ort ein, baut Brunnen, verteilt Schulmaterial und stellt die ärztliche Versorgung der Bedürftigen sicher. Und auch in Deutschland setzt sich UNICEF für die Rechte der Kinder ein. UNICEF kämpft “Gemeinsam für Kinder” und das verdient wie ich finde ganz besonders unsere Unterstützung. Weil wir selbst Kinder haben und weil wir als Eltern genau wissen, wie schützenswert ein Kinderleben ist.

Exemplarisch: Ein Bausteineset im Wert von 50 € für eines unserer Kinder hat anderswo auf unserer Welt einen Gegenwert von 300 Impfdosen gegen Kinderlähmung. Und während in Deutschland der letzte Polio-Fall vor über 20 Jahren registriert wurde, stecken sich weltweit immer noch über 1.500 Menschen damit an.
Überzeugt? Spenden Sie jetzt hier und ermöglichen Sie den Kindern dieser Welt nicht nur ein gesundes Weihnachten, sondern ein gesundes Leben.

 

 

- Sponsored Post -

Stapelturm Fisher Price

Sponsored Video: Fisher-Price: Entdecke auf deine Weise

Ab dem Augenblick seiner Geburt entdeckt ein Baby die Welt. In den ersten Tagen ist der Radius noch klitzeklein, dafür schreitet die Entwicklung in den folgenden Monaten rasant voran. Erst beobachten die Kleinsten ihre Welt mit den Augen, später begreifen sie sie mit den kleinen Händchen, sie beginnen zu robben, zu krabbeln, sich hochzuziehen, sich an Möbeln entlangzuhangeln. Etwa um den 1. Geburtstag herum wird der Aktionsradius der Kinder richtig groß, – dann, wenn sie ihre Umgebung im Laufen entdecken. Nie wieder vergeht die Zeit so schnell wie mit einem Baby, das zum Kleinkind heranwächst.

Mit Fisher Price Spielzeug aufwachsen

Stapelturm Fisher Price

Viele Eltern wählen Spielzeug heute unter dem Aspekt aus, ihren Nachwuchs zu fördern. Schon die Kleinsten wachsen mit großem Leistungsdruck auf. Dabei vergessen wir viel zu oft, worum es beim Spielen gehen soll: Um Freude, Neugierde und Entdeckungslust. Mit der Kampagne “Entdecke auf deine Weise” will Fisher Price deutlich machen, dass genau das ganz wichtig ist. Ein Kind braucht keine Anleitung, damit es weiß, wie es spielen soll, es braucht keine Vorgaben und es braucht auch erst einmal keine Erklärungen. Die kindliche Neugierde und die Entdeckungslust sorgen von ganz alleine dafür, dass Kinder spielen, dass sie Knöpfchen drücken und Hebelchen betätigen und dass sie ihre Welt auf ihre ganz eigene Weise wahrnehmen – und das ist niemals falsch. Fantasie entsteht nicht durch Nachahmung und durch Erklärungen, sie braucht lediglich ein paar Reize, um sich entfalten zu können. Vergessen Sie für einen Moment die Worte “Förderung” und “Leistung”, lassen Sie Ihr Kind das Spielzeug und seine Welt auf seine ganz eigene Weise erleben und entdecken – Sie werden erstaunt sein, wie kreativ und fantasievoll das ist, wenn Sie nicht eingreifen und nicht zuletzt auch darüber, wie viel Spaß Ihr Kind dabei hat.

Schauen Sie mal:

Ganz viele spannende Spielzeuge zum Entdecken und Erleben finden Sie auf der Webseite von FisherPrice.

 

Dieser Artikel wurde von Fisher Price geponsert.

Kuchen für den 1. Geburtstag

Weihnachtsgeschenke-Tipp: Fotobücher und Kalender für die Verwandtschaft

Sobald Kinder im Haus sind, nimmt die Weihnachtsgeschenkeflut ein episches Ausmaß an: Jeder möchte die Kleinsten in der Runde beschenken und selbst wenn sich die Verwandtschaft auf ein Geschenk pro Schenkendem geeinigt hat, erkennt man vielerorts kaum mehr den Tannenbaum, weil nur noch die Spitze aus dem Geschenkberg herausragt. Hier eine Kleinigkeit, dort eine Kleinigkeit und zum Schluss wissen die Kinder kaum noch, womit sie zuerst oder überhaupt spielen sollen. Andersherum ist es einfacher: Eltern müssen sich nie wieder Gedanken darüber machen, was sie Oma und Opa und Tante und Onkel zum Geburtstag oder zu Weihnachten schenken sollen. Alle Welt freut sich über Fotos der Kleinen. Die Auswahl an Fotoprodukten wird Jahr für Jahr größer und schon lange muss man sich nicht mehr nur zwischen kleinen und großen Fotos entscheiden, sondern kann mittlerweile fast jeden Alltagsgegenstand mit Fotos verzieren. Wir haben an der Stelle 5 Tipps für Fotogeschenke zusammengestellt, mit denen Eltern immer richtig liegen und den Großeltern ganz bestimmt eine Freude bereiten.

Fotogeschenke für Verwandte – Tipps für Eltern

Spardose mit Foto Fotoprodukt

1. Der Klassiker: Ein Fotobuch
Dank Digitalkamera und Smartphonefotografie sammeln sich Jahr für Jahr so viele Fotos der Kinder an, dass problemlos ein komplettes Buch damit gefüllt werden kann. Das Fotobuch ist der Klassiker unter den Geschenkideen. Ob chronologisch sortiert vom Tag der Geburt bis zum 1. Geburtstag oder bunt durcheinander, Oma und Opa freuen sich immer über ein Fotobuch der Enkelkinder.

2. Der Kalender
Wer sich für eine Handvoll Lieblingsfotos entscheiden kann, wird viel Spaß daran haben, einen Kalender mit Fotos der Kinder zu erstellen. Ob klassisch mit zwölf Monatsblättern, auf denen sich je ein Foto des Kindes befindet oder alternativ mit Wochenblättern oder mehreren Fotos als Collage, ein Kalender eignet sich als Weihnachtsgeschenk ganz besonders, da er schon eine Woche später benutzt werden kann und die Großeltern über das Folgejahr hinweg mit schönen Fotos begleitet.

3. Ein Foto auf Leinwand
Omas Wohnzimmer wirkt unglaublich trist und als einziges Bild hängt dort ein Foto von Opa aus dem Jahr 1963? Das sollten Sie ändern. Lassen Sie doch ein Foto des Enkelkindes auf eine Leinwand ziehen! Ein Leinwandbild gibt nicht nur dem Raum eine persönliche Note, sondern sorgt dafür, dass Oma ihre Enkelkinder immer vor Augen hat.

4. Fotogrußkarten
Sie glauben, dass die Zeit der handgeschriebenen Weihnachtsgrüße längst vorbei ist? Nicht doch! Handgeschriebene Grüße mit Fotos der Kleinsten verzaubern den Empfänger und die Verwandtschaft freut sich über die persönliche Post mit dem Kinderlächeln.

5. Mousepad, Schneekugel oder Tasse
Oma genießt seit Jahrzehnten ihren Kaffee aus der in die Jahre gekommenen Tasse mit Goldrand? Auch das können Sie ändern! Eine Tasse mit dem Foto des Enkelkindes nimmt die Großmutter sicher noch ein bisschen lieber aus dem Schrank. Vielleicht können Sie den junggebliebenen Opa aber auch mit einem Mousepad begeistern, auf das eine Collage der Enkelkinder gedruckt ist. Der Fantasie werden im Bereich der Fotogeschenke lange schon keine Grenzen mehr gesetzt.

Viele weitere Ideen finden Sie zum Beispiel hier oder da.

Verschenken Sie genauso gerne Fotoprodukte wie wir?

Clearblue digitaler Schwangerschaftstest

7. Schwangerschaftsmonat

7. Monat
25. – 28. Schwangerschaftswoche

25. SSW:
In der fünfundzwanzigsten Schwangerschaftswoche kann ich mit folgenden Werten glänzen: Ich bin nun rund 650 Gramm schwer und vom Scheitel bis zur Sohle messe ich durchschnittlich 35 Zentimeter. Ich trainiere täglich meine Atmung und spiele mit meinen Händchen und Füßchen, denn oft ist es mir in Mamas Bauch ganz schön langweilig. Bereits in der fünfundzwanzigsten Schwangerschaftswoche reagiere ich auf Berührungen und freue mich, wenn ich von Mama oder Papa gestreichelt werde. Auch die Sehnerven funktionieren einwandfrei: Sobald ein Lichtkegel auf den Bauch fällt, drehe ich mein Köpfchen zur Lichtquelle.

Es ist nun an der Zeit für einen Zuckerbelastungstest, um Schwangerschaftsdiabetes auszuschließen oder frühzeitig zu erkennen und zu behandeln oder mit einer Ernährungsumstellung gegenzusteuern.

26. SSW:
Bereits in der sechsundzwanzigsten Schwangerschaftswoche kann ich meine Augen öffnen und um mich schauen. Mit diesen Augen werde ich noch viel Schönes da draußen auf dieser Erde entdecken. Ich reagiere nun auch immer deutlicher auf Geräusche. Warum nur? Mein Nervengeflecht in den Ohren ist vollständig entwickelt, ich bereite mich schon ein wenig auf die anstehende Geburt vor und probiere kleine Atemzüge, auch wenn ich noch Wasser einatme. Jetzt haben es die letzten Organe geschafft, dass sie den richtigen Platz in meinem kleinen Körper einnehmen, das wurde auch Zeit. Irgendwann läuft mein Mietvertrag aus, zugegeben, es ist momentan schon ziemlich eng in meiner Behausung. Deshalb werden Mamas Organe aus der Verankerung gehoben, weil ich mich so breitmache. Und die Mamas? Die leiden zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft häufig unter Verstopfung.

27. SSW
Wir sind jetzt in der siebenundzwanzigsten Schwangerschaftswoche und ich habe inzwischen ein Gewicht von 900 Gramm und ~ 37 Zentimeter groß bin ich schon. Meine Augen zu öffnen und zu schließen ist mittlerweile eine Leichtigkeit. Ich schlafe in gleichmäßigen Abständen. Natürlich bin ich oft wach, denn ich könnte ja etwas verpassen und das will ich nicht. Mein Alltag gestaltet sich harmonisch. Ich sauge nun gern an meinen kleinen Fingern oder am Daumen. Das gefällt mir gut! Natürlich bin ich fleißig am Turnen, aber es funktioniert nicht mehr so leicht wie noch vor Wochen. Der eingeschränkte Platz erlaubt keine großen Übungen mehr. Dennoch nehme ich verschiedene Stellungen im Bauch meiner Mama ein. Einmal sind meine Füßchen oben und mein Köpfchen unten und einen Tag später befindet sich mein Kopf ganz oben. Ich mache durch die Tritte der Füßchen darauf aufmerksam, wo ich mich gerade befinde. Langsam wird es Zeit die Geburtsposition einzunehmen, aber vorher noch eine leichte Wendung.

Ich bereite mich schon langsam vor
Das Leben außerhalb von Mamas Bauch soll recht schön sein. Außerdem bin ich unheimlich neugierig und will die große, weite Welt bald kennenlernen, schließlich bin ich schon ein kleines Menschenkind. Es ist alles da, was ich brauche. Ich habe Hand und Fuß und ich bin gut ausgestattet, um den Start ins Leben zu wagen. Ich kann lachen! Ja! Weinen kann ich auch, aber ich lache lieber. Die Oberfläche meines kleinen Gehirns erinnert schon an die eines Erwachsenen. Meine Blutbildung erfolgt nun über das Knochenmark. Meine Lunge ist so weit ausgebildet, dass der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid möglich ist. Außerhalb von Mamas Bauch kann ich allerdings noch nicht selbstständig atmen. Dafür ist meine kleine Lunge im 7. Schwangerschaftsmonat noch nicht reif genug.

Viele Mamas brauchen jetzt ein neues Schuhwerk
Nicht weil während der Schwangerschaft die Füße wachsen, sondern weil sie nun mit Flüssigkeitseinlagerungen zu kämpfen haben. Ringe und Armbänder mussen nun häufig wegen Wasseransammlungen abgenommen werden.

28. SSW:
In der achtundzwanzigsten Schwangerschaftswoche ist ein Ende der verbundenen Zweisamkeit in Sicht. Es mag zwar eine nette Vorstellung sein, dass in einem Körper zwei Menschen stecken, aber auf Dauer gesehen ist das für den Körper der Mama sehr anstrengend und auch das Baby hat bald nicht mehr genügend Platz. Die meisten Frauen nehmen im letzten Drittel der Schwangerschaft durchschnittlich 5 Kilogramm zu.

Ich habe nun ein Drittel meines Geburtsgewichtes erreicht. Im Ultraschallbild ist mein Gesicht schon gut zu erkennen. Wem schaue ich eigentlich ähnlich?

Storch (2)

6. Schwangerschaftsmonat

6. Schwangerschaftsmonat
21. bis 24. Schwangerschaftswoche

Die Schwangerschaft verläuft prächtig, alles ist am Wachsen! Ich bin nun 25 cm groß und wiege mehr als 300 Gramm. Ich befinde mich mit meiner Mama in der 21. Schwangerschaftswoche. Was ist denn das? Kommen da leicht kleine, zarte Wimpern zum Vorschein? Schön, denn Mamas Augenaufschlag ist wirklich bewundernswert. Auf jeden Fall hat mir das Papa schon verraten. Aber auch Augenbrauen tun sich bei mir auf.

Meine Nieren lösen die Plazenta ab

Denn sie sind so weit ausgereift, dass sie die Fruchtwasserproduktion nun schon selbst übernehmen können. Bravo Nieren, das habt ihr gut gemacht! Ach ja, die hätten wir jetzt fast vergessen: Die Rede ist von den Fingernägeln, sie sind auch schon da und bedecken die kleinen niedlichen Fingerspitzen.

Mama, ich komme der Bauchdecke immer näher

Darum spürt sie mich nun ganz deutlich. Papa, halte Deine Hand auf Mamas Bauch, damit Du mich fühlen kannst. Mein Herz ist schon kräftig und das Gleiche kann ich auch von meinem Skelett behaupten.

Es ist Zeit, sich für einen Geburtsvorbereitungskurs anzumelden

In der Regel beginnen solche Kurse ab Woche 25/26 und können der werdenden Mama helfen, sich optimal auf die Wehen und die Geburt vorzubereiten. Also Mama, worauf wartest Du noch? Neben Kursen für Mama gibt es auch Pärchenkurse und mittlerweile sogar Kurse speziell für Papas oder Geschwisterkinder.
Auch wenn das Baby in der zweiundzwanzigsten Schwangerschaftswoche jeden Tag schwerer wird, seine Haut ist noch faltig. Ich muss also noch an Gewicht zulegen, damit ich die viele Haut ausfüllen kann. Meine Lippen sind ausgeprägt und bereits zu einem Kussmund formbar. Meine Augen sind fast fertig, nur im farblichen Teil des Auges, fehlen noch die Pigmente. Nun wächst auch meine Bauchspeicheldrüse noch weiter, sie ist unverzichtbar für meine Hormonproduktion. Erste Zahnknospen unterhalb des Kiefers tun sich auf, irgendwann folgt auch das erste Zähnchen. Bis dahin dauert es zwar noch ein bisschen, aber der Meilenstein dafür ist bereits gelegt.

Ich habe mächtig zugenommen

Das werden die meisten werdenden Mütter nun feststellen. In der Zwischenzeit bringt Mama 5,4 bis 6,8 Kilogramm mehr auf die Waage – durchschnittlich. Von jetzt an wird das Gewicht stetig ansteigen. Mit 225 Gramm pro Woche darf gerechnet werden. Krämpfe in den Füßen machen zudem auf sich aufmerksam. Magnesium sorgt für Linderung. Es gilt jetzt, einen hohen Magnesiumbedarf abzudecken.

Das schmeckt mir aber

Bereits in der dreiundzwanzigsten Schwangerschaftswoche bildet sich der Geschmackssinn des Nachwuchses aus. Die Ernährung der Mama kann den Geschmack des Kindes sehr beeinflussen. Also später nicht beklagen, wenn der/die Kleinste im Haus dem Schoki den Vorrang einräumt, weil es die Mama in der Schwangerschaft auch so gemacht hat. Das Baby hat jetzt eine Größe von 28 cm und ein Gewicht von ca. 450 Gramm.
Ich bin jetzt ganz voll mit dieser weißen Käseschmiere. Na, wenn sie mir als Schutzschicht dient und mir das Gleiten bei der Geburt erleichtert, warum nicht?

Ich schlafe und dann bin ich wieder wach

Das Baby hat in der dreiundzwanzigsten Schwangerschaftswoche bereits einen geregelten Schlaf- und Wachrhythmus. Schön ruhig sein, Mama und nicht wecken, wenn ich mein Mittagsnickerchen mache! Bei der nächsten Ultraschalluntersuchung kann bereits genau erkannt werden, ob das Baby wach ist. Die kleinen Augenlider verraten es.

Autsch! Die Tritte werden kräftiger

Ja, das kleine Energiebündel kann schon ordentlich treten. Mit den Händchen kann es schon Bewegungen machen. Weiterhin stehen in dieser Schwangerschaftswoche das Wachstum und die Gewichtszunahme im Vordergrund.
Wenn ich jetzt zur Welt kommen würde, hätte ich, mit der richtigen Versorgung, gute Chancen zu überleben. Meine Chancen würden umgerechnet bei 85 Prozent liegen. Die Fortschritte der Wissenschaft machen es tatsächlich möglich, dass ich notfalls außerhalb von Mamas Bauch weiter wachsen und gedeihen kann. Aber keine Sorge, ich lass mir eh noch Zeit mit meinem Kommen!

Voll entwickelt!

In der vierundzwanzigsten Schwangerschaftswoche bin ich schon voll entwickelt. Mir fehlt es zwar noch an Körperfett und meine Haut ist zart und dünn, aber diese Umstände ändern sich auch noch.
Ich habe in der Zwischenzeit eine Größe von ca. 30 cm erreicht und bringe zarte 600 Gramm auf die Waage. Der Platz in Mamas Bauch, sprich in der Gebärmutter wird immer weniger. Schön langsam fülle ich mein 1-Zimmer-Appartment zur Gänze aus.

Ich sitze bereits aufrecht im Bauch

Jetzt kann ich bereits aufrecht in Mamas Bauch sitzen. Aber das ist noch nicht alles, meine Geschmacksknospen sind nun vollständig ausgebildet. Da muss ich doch gleich einmal eine Geschmacksprobe vom Fruchtwasser nehmen. Ich reagiere bereits auf süße und bittere Aromen. Verständlich schmecken mir die süßen besser. Ich lasse mir täglich zwischen 200 und 760 ml des Fruchtwassers schmecken, das hilft meinem Schluckreflex zunehmend auf die Sprünge, denn diesen Reflex beherrsche ich einwandfrei, wenn ich geboren bin. Das Fruchtwasser wird alle 3 bis 4 Stunden komplett ausgetauscht.

Rote Streifen tun sich an Bauch, Hüften und Brust auf

Das sind die berühmt berüchtigten Schwangerschaftsstreifen, von denen die werdenden Mütter geplagt werden. 90 Prozent aller Frauen bekommen sie, diese Streifen verblassen nach der Geburt wieder.

Thomas und seine Freunde Holzeisenbahnen

(Sponsored Video) Holzeisenbahn von “Thomas und seine Freunde”

Als Mutter von vier kleinen Jungs und Ehefrau eines großen Mannes verwundert mich eines schon lange nicht mehr: Die männliche Faszination für alles, was Räder hat. Selbstredend gibt es in unserem Spielzimmer nicht nur das ein oder andere Polizeiauto, drei Feuerwehren, zwei Rettungswagen und acht Bagger, sondern auch eine Holzeisenbahn – und die ist beim fast 2jährigen genauso beliebt wie bei seinem Papa. Da werden neue Strecken gebaut, Gleise erweitert, Weichen gesetzt, Bahnübergänge ergänzt und neben der Bahnstrecke entstehen neue Wolkenkratzer, ein Streichelzoo oder ein Freibad. Die Phantasie unserer Rasselbande ist grenzenlos und selbstredend ist es ein Vorurteil, dass Eisenbahnen nur für Jungs sind, denn auch unsere Tochter mischt ganz vorne mit, wenn die Holzeisenbahn bespielt wird.

Holzeisenbahnen von Thomas und seine Freunde

Thomas und seine Freunde Holzeisenbahnen

Kein Wunder, dass unsere Bande von der neuen Holzeisenbahnkollektion rund um die Lokomotive Thomas und ihre Freunde total begeistert ist. Mit der Holzeisenbahnserie hat Mattel bei unseren Kindern voll ins Schwarze getroffen. Ob Edward, Percy, Timothy oder Toby – die freundlichen Eisenbahnen, die den meisten Kindern aus Film und Fernsehen längst bekannt sind, sind nicht nur schön anzuschauen, sondern erhöhen den Spaßfaktor beim Eisenbahnspiel um ein Vielfaches.
Die Kleinen können die Abenteuer von Thomas und seinen Freunden auf der Insel Sodor nachspielen, sich ihre eigenen Geschichten ausdenken und dabei ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Das fröhliche Spiel mit der Eisenbahn schult dabei nicht nur die Kreativität und ist pädagogisch wertvoll, sondern verbessert außerdem die Feinmotorik und die Auge-Hand-Koordination. Und nicht zuletzt lässt sich Papa nicht zweimal bitten mitzuspielen. Ein Gewinn für die ganze Familie und deshalb auch unser Weihnachtsgeschenke-Tipp für dieses Jahr!

Weitere Informationen zum Thema finden sich hier.

Hinweis: Dieser Artikel wurde von Mattel gesponsert.

Neugeborenes beim Schlafen

Die Erstausstattung für das Baby

Als mittlerweile fünffache Mutter kann ich eines sicher sagen: Eltern kaufen grundsätzlich zu viel für ihren Nachwuchs. Ob Flaschen, Kleidung oder Schlafsäckchen, im vorgeburtlichen Kaufrausch neigen Schwangere dazu, alles zu bestellen, was niedlich, hübsch oder bestimmt total praktisch sein wird. Vorfreude ist schließlich die schönste Freude und wenn wir uns vorstellen, wie ganz bald schon das kleine zarte Bündel Mensch selig in seinem Stubenwagen schlummern wird, sitzt die Geldbörse gleich ein wenig lockerer. Dass die Vorstellung ein Trugschluss war und das Babylein am Ende tags und nachts einzig auf Mamas oder Papas Bauch schlafen wird und der Stubenwagen ein einsames Dasein auf dem Dachboden fristen, werden wir indes erst eine ganze Weile später feststellen.

Weiterlesen

behütet schlafen

Probleme beim Mittagsschlaf

“Na, schläft das Baby schon durch?” – Eine Frage, die Eltern in ihrem Leben ungefähr genauso häufig gestellt wird wie die Frage nach dem Namen des Nachwuchses. Kein Thema wird heißer gekocht, nichts anderes erhitzt die Gemüter in Foren und auf Social Media Kanälen mehr als Fragen nach dem Ein- und Durchschlafen. Und nirgendwo wird mehr geflunkert! Ihr Kind ist schon 2 Jahre alt und schläft immer noch nicht durch? Lassen Sie sich nicht verunsichern, das passiert anderswo auch, es wird nur mit zunehmendem Alter weniger darüber gesprochen und häufiger ungefragt geurteilt. Ein großes Thema unter Eltern ist der Mittagsschlaf und auch dieser klappt nicht überall so reibungslos wie es uns die Werbung vormachen will.

Weiterlesen