10. Schwangerschaftsmonat

10. Monat
37. – 40. Schwangerschaftswoche

Die siebenunddreißigste Schwangerschaftswoche bricht nun an. Mama stimmen wir gemeinsam ein:

It’s the final Countdown
Babys, die zwischen der 37. und 42. Woche auf die Welt kommen, gelten als termingerecht. Ein Baby, das davor geboren wird, ist ein Frühchen bzw. eine Frühgeburt. Ein Baby, das die Ruhe weg hat und danach zur Welt kommt, gilt als übertragen.

Mein Kopf ist nun eingebettet in Mamas Becken.
Das Köpfchen wird umgeben und geschützt von ihrem Beckenknochen. Meine Beinchen und mein Popo wachsen noch immer und in dieser Lage finde ich noch den nötigen zusätzlichen Platz.
Haarflaum und Käseschmiere sind jetzt weg
Ich werde ein richtig süßes rosiges Baby. Da die weißliche Substanz namens Käseschmiere nun endlich weg ist und der Haarflaum, der mich ab der sechsundzwanzigsten Woche bedeckt hat, ist jetzt auch nicht mehr da. Wo ist das alles hingekommen? Vieles hab ich einfach runtergeschluckt, ich will schließlich, dass meine Mama ein rosiges Baby in den Armen halten kann. Diese Sekrete werden in meinem Darm gelagert und ich scheide es nach der Geburt als schwarzes Exkrement aus. Das ist das sogenannte Kindspech.

Ich mache es mir noch einmal gemütlich
Da ich bereits meinen Weg nach unten eingeschlagen habe, gönne ich mir viel Schlaf. Ich lutsche genüsslich am Daumen und träume entspannt vor mich hin. Ich trete meine Mama nur mehr ganz selten, da mir bewusst ist, jetzt schmerzt sie schon jeder Tritt und das will ich nicht.

Frauen in der siebenunddreißigsten Schwangerschaftswoche klagen oft über ein unangenehmes Stechen in der Scheide. Die Ursache liegt darin, dass der Kopf des Babys immer weiter nach unten drückt. Übungswehen sind jetzt keine Seltenheit. Die Gebärmutter zieht sich jetzt immer häufiger zusammen.

Ich bin startklar
Die achtunddreißigste Schwangerschaftswoche ist erreicht und ich bin startbereit für die Geburt. Meine Organe können alle Funktionen übernehmen, meine Größe liegt bei 48 cm und ich bringe nun zwischen 3,1 und 3,4 Kilogramm nun auf die Waage. Ich speichere noch fleißig Fett, um nach der Geburt die Körpertemperatur halten zu können, denn ich will nicht ständig am Frieren sein, da draußen. Meine Entwicklung habe ich nun endgültig abgeschlossen, jetzt ist es an der Zeit, dass mich irgendwer rausholt. Hallo Hebamme, wo bist Du?

Je ausgereifter desto besser
Ich produziere nun das Hormon Kortison, es bereitet mich auf die eigene Atmung nach der Geburt vor. Bleibe ich noch länger in Mamas Bauch, schadet das meinem Allgemeinzustand kein bisschen. Im Gegenteil, mein kleiner Körper profitiert davon. Je ausgereifter ich auf diese Welt komme, desto stabiler durchlebe ich meine ersten Tage, denn es ist nicht nur für Mama eine große Umstellung, wenn ich dann da bin. Für mich als kleiner Erdenbürger ist diese bestimmt genauso umfangreich. Ich strample nun nicht mehr so viel, da mir dafür einfach der Platz fehlt, aber an Gewicht und Größe nehme ich nach wie vor zu. Die verbleibende Zeit im Bauch meiner Mama tut mir gut.

Die Ruhe vor dem Sturm
In der neununddreißigsten Schwangerschaftswoche ist nun Ruhe eingekehrt. Die Ruhe vor dem Sturm. Wachsen und Gewichtszunahme, das sind die zwei Schlagwörter, die jetzt nur mehr zählen. Das Fruchtwasser war einst klar und durchsichtig, nun ist das Wasser blass und milchig. Die abgelöste Käseschmiere des Babys ist dafür verantwortlich. Die äußere Hautschicht schält sich ab, da sich darunter neue Haut bildet.

Die Durchschnittsgröße eines Babys in dieser Schwangerschaftswoche beträgt etwa 51 Zentimeter. Dabei wiegt das Neugeborene ungefähr 3,2 Kilogramm. Ein gesundes Maß für Neugeborene sind Gewichte zwischen 2,5 und 3,8 Kilogramm. Mit allem ausgestattet, das nötig ist, warte ich nun geduldig auf meine Geburt.

Ich drücke jetzt ziemlich kräftig nach unten. Ich habe nun die Arme vor der Brust verschränkt und meine Beinchen angewinkelt. Denn in Mamas Bauch ist mir alles vergönnt, nur kein Platz mehr. Sie ist wohl der Meinung, jetzt will sie mich endlich sehen. Verstehe ich gut!

Nur 5 Prozent aller Babys werden an ihrem errechneten Stichtag geboren. Das will nur einmal gesagt sein, für alle Mamas, die sich auf den errechneten Geburtstermin fixieren.

Nun endlich!
Die vierzigste Schwangerschaftswoche darf eingeläutet werden. Alles geschieht schon sehr gemächlich und langsam. Beim Baby genauso wie bei der baldigen Mama. Beide befinden sich auf der Zielgeraden und die Geburt ist zum Greifen nahe. Wird es diese Nacht so weit sein? Oder wird der Klapperstorch in zwei Tagen seine Kreise ziehen?

Meine exakte Größe und das Gewicht sind schwer einzuschätzen, da Babys im letzten Schwangerschaftsdrittel unterschiedlich wachsen und zunehmen. Im Durchschnitt sind Babys in dieser Schwangerschaftswoche 51 Zentimeter lang und wiegen etwa 3,2 Kilogramm. Mein Kopf ist der schwerste Körperteil. Er hat auch den größten Durchmesser. Weil die Schädelknochen aber noch nicht fest miteinander verwachsen sind, kann sich mein Köpfchen gut herausschieben.

Eine gelungene Talfahrt ins Leben kleiner Erdenbürger, es war schön, Dich während der Schwangerschaft begleiten zu haben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.