Archiv der Kategorie: Unterwegs

Im Test: Der Britax Go – Testsieger in der Kategorie Kinderwagen bei Stiftung Warentest

Stiftung Warentest nahm 2015 14 Kombi-Kinderwagen unter die Lupe und kam zu dem Schluss, dass die meisten „Edelkutschen“ leider nicht das Gelbe vom Ei sind.  Zu eng, zu kurz, zu viele Schadstoffe  – zwei Kinderwagen schnitten sogar mangelhaft ab, der Britax Go erhielt als Testsieger die Note 2,4. Nun sind die Ergebnisse von Stiftung Warentest mit Vorsicht zu genießen – insbesondere bei Kindersitzen verweise ich meine Umwelt häufig darauf, das Kleingedruckte, heißt die Punkte, die zur Auf- oder Abwertung führten, genau zu lesen. Reboarder beispielsweise schnitten in den letzten Jahren häufig schlecht(er) ab, weil der Einbau kompliziert ist. Dies allerdings ist in meinen Augen ein Kriterium, dem viel zu hohes Gewicht zugemessen wird, auch wenn es natürlich wichtig ist, den Sitz und damit das Kind im Auto richtig zu sichern.

Im Test: Der Britax Go – Testsieger in der Kategorie Kinderwagen bei Stiftung Warentest weiterlesen

Mit Kind und Kegel unterwegs: Kindersitze auf Reisen

Wer mit Kind in den Urlaub fährt, muss nicht nur besser planen, sondern auch darauf achten, dass Kindersicherheit nicht vor der eigenen Haustüre endet.

Die meisten Eltern kennen es: Mama und Papa teilen sich plötzlich einen Koffer und der Nachwuchs benötigt für sich alleine einen eigenen. Mit einem Kind verdoppelt sich das Gepäck und unterwegs benötigt dein Sprössling nicht nur seine Kleidung und bei Babys zusätzlich Babynahrung und Windeln, sondern außerdem eine sichere Transportmöglichkeit – im Auto und im Flugzeug.

Mit der Babyschale oder dem Kindersitz zu verreisen, stellt Eltern manchmal vor ungeahnte Schwierigkeiten. Wir haben die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengetragen.

Mit Kind und Kegel unterwegs: Kindersitze auf Reisen weiterlesen

Im Test: Joie Aire lite – der federleichte Buggy

Die letzte Wochen haben wir genutzt, um wieder einmal einen Buggy zu testen. Der Joie Aire lite  ist mit einem Gewicht von 4,6 kg ein echtes Leichtgewicht. Mit seinem Einhand-Klappmechanismus bietet er eine praktische Erleichterung für alle Eltern, die mit Nachwuchs und Gepäck schon alle Hände voll zu tun haben. Doch hält der Aire Lite auch, was er verspricht? Wir haben es getestet!

Im Test: Joie Aire lite – der federleichte Buggy weiterlesen

Schlitten fahren mit zwei, drei, vier, fünf Kindern

Eltern, die mehr als ein Kind haben, stellen sich folgende Fragen zur Genüge: Brauchen wir ein Bobbycar oder zwei? Schenken wir zum Geburtstag beiden Kindern das gleiche? Worum gibt es Streit? Was brauchen wir doppelt und wo können wir auf eine Anschaffung verzichten, weil die Kinder teilen können? Die Antworten auf diese Fragen sind so individuell wie die Ansprüche der Eltern und ihrer Kinder. Wir haben zum Beispiel für jedes Kind ein eigenes Bobbycar (gehabt), den Kaufladen und die Kinderküche teilen sie sich. Bei einigen ferngesteuerten Fahrzeugen wechseln sich die Kinder ab, andere Spielzeuge haben wir doppelt oder dreifach, da unsere Kinder vom Alter her nah beieinander sind. Insbesondere Zwillingseltern und Mamas und Papas von Geschwisterkindern mit einem geringen Altersabstand wägen Anschaffungen häufig(er) ab. Nun, da der erste Schnee da ist, stehen viele Eltern mehrere Kinder vor der Frage, ob sie ein, zwei, drei oder vielleicht noch mehr Schlitten brauchen.

Schlitten fahren mit zwei, drei, vier, fünf Kindern weiterlesen

Mit Baby on tour – keine Zeit für Langeweile

Wir sind gerade 20 Minuten unterwegs als von der Rückbank ein leises Wimmern ertönt, das keine 30 Sekunden später zu einem lauten Weinen mutiert. Obwohl wir gegen 11 Uhr gestartet sind und unsere Kleine zu dieser Zeit sonst immer schläft, ist sie jetzt wach, sehr wach – und sie zeigt deutlich, dass ihr die Situation im Auto nicht gefällt.
Wir halten am nächsten Parkplatz an, ich begebe mich zu ihr nach hinten, sie sieht mich an und seufzt. So plötzlich wie sie zu weinen begann, lacht sie nun und freut sich über meine Gesellschaft. „Ich glaube, unserem Baby ist langweilig“, rufe ich meinem Mann zu und setze mich nach hinten.
Mit Baby on tour – keine Zeit für Langeweile weiterlesen

5 Dinge, die nicht einmal Mütter über das Autofahren im Sommer wissen

Mama weiß alles. Das ist ein Fakt. Oder anders: Wir wissen vielleicht nicht wirklich alles, bemühen uns aber darum, auch auf die absurdesten Fragen eine Antwort zu finden. Man mag darüber streiten (oder auch nicht), ob Mamas die besseren Autofahrer sind, Fakt ist, sie sitzen den gleichen Mythen auf wie ihre männlichen Mitstreiter.

Es folgen 5 Mythen bzw. Fakten rund ums Thema Autofahren, die auch die meisten Mütter noch nicht wussten:

Kurvige Straßen sind gefährlicher als gerade – ein Mythos!
Wir Mamas sind immer um das Wohl unserer Schützlinge besorgt. Auch beim Autofahren jedoch gilt: Angst ist kein guter Begleiter. Wer sich vor kurvigen Straßen fürchtet, irrt zudem. Tatsächlich ereignen sich 75% aller Unfälle auf geraden Strecken. Statt uns zu fürchten, sollten wir deshalb darauf achten, Reifen zu kaufen, die sowohl im bergigen Gelände als auch auf gerade, ebener Strecke gut haften.

Michelin Fakten und Mythen

Ganzjährig mit Winterreifen zu fahren spart Geld – ein Mythos!
Meist sind die Mütter für Geldangelegenheiten in der Familie zuständig und es liegt uns in den Genen zu sparen. Wir sollten allerdings nicht den Fehler machen, im Sommer mit Winterreifen zu fahren. Dies kostet nicht nur zusätzlich Kraftstoff, Winterreifen erhöhen außerdem den Bremsweg bei 100 km/h um 6 Meter und das können im Zweifelsfall die fehlenden 6 Meter sein.

Ein kleiner Sommerregen ist viel harmloser als starker Regen im Herbst – ein Trugschluss!
99% aller Unfälle bei Regen ereignen sich nicht etwa bei Starkregen, sondern dann, wenn es tröpfelt und die Straße weniger als einen Millimeter vom Wasser bedeckt ist. Sommerregen ist heimtückisch, deshalb sollten wir immer achtsam sein, wenn wir den Scheibenwischer betätigen müssen.

Der optimale Reifendruck ist wichtig – ein Fakt!
Wer in der Fahrschule gelernt hat, dass der Reifendruck vor weiten Urlaubsfahrten geprüft werden sollte, sollte schnell umdenken. Ein durchschnittlicher Reifen verliert pro Monat 0,07 bar an Luftdruck. Dies führt nicht nur zu Verschleiß, sondern ist auch gefährlich. Besser ist es, den Reifendruck bei jedem Tankvorgang zu überprüfen.

Der Verschleiß der Reifen ist auf allen Fahrbahnen und Strecken gleich hoch – ein Mythos!
Auf Bergstraßen nutzen sich Reifen 5mal so schnell ab als auf ebenen Strecken. Dies ist etwas, was wir Mamas aus dem Haushalt übernehmen können, denn manch Bodenbelag lässt sich deutlich schlechter reinigen als der andere. Und so ist es auch beim Reifen. Der Untergrund ist maßgeblich für die Abnutzung.

Mehr zum Thema Reifen, Sparen und Fakten, die Mamas jetzt wirklich besser wissen, finden sich im folgenden Video: