5. Schwangerschaftsmonat

5. Monat der Schwangerschaft
17. – 20. Schwangerschaftswoche

Wir läuten gemeinsam die siebzehnte Schwangerschaftswoche ein. Das 10-Zentimeter-Längenmaß hab ich bereits schon ein Weilchen hinter mir gelassen und wiege nun knapp über 100 Gramm. Mein kleines, wackeliges Skelett besteht größtenteils aus gummiartigen Knorpeln, die sich später verhärten. Eine schützende Substanz namens Myelin legt sich um mein Rückenmark. Das Wachstum meiner Beinchen geht nun schneller voran. Meine Lunge entwickelt sich in der siebenzehnten Schwangerschaftswoche weiter. Unter meiner zarten Haut macht sich Fettgewebe breit, so bin ich später genial gegen Kälte geschützt. Mein Gehör wird weiter geschärft. So reagiere ich bereits auf laute Geräusche. Ich will doch leise Musik, hab ich gesagt!

Ein eigenes Immunsystem, nur für mich
Das Baby baut ein Immunsystem auf, um sich selbst zu schützen. Es ist zwar einfach gehalten, aber bewahrt den kleinen Knirps erfolgreich vor Infektionen.

Ich fühle mich richtig wohl in meiner Haut
Diese Feststellung können viele Mamas in dieser Zeit der Schwangerschaft bestätigen. Die meisten Frauen fühlen sich in dieser Phase rundum wohl und sind zufrieden. Mein Appetit ist zurück, mein seelisches Gleichgewicht hat sich eingependelt und ich kann wieder eine unbeschwerte und glückliche Zeit in meiner Partnerschaft verleben. Viele Frauen haben nun wieder verstärkt Lust auf Sex. Dafür gibt es eine Ursache, die vermehrte Durchblutung der Genitalorgane, die nun besonders auf Berührungen reagieren, sind dafür verantwortlich.

Ich kann Mamas Herzschlag hören
Das Baby hört das Rauschen des Blutes, es nimmt vieles bewusst wahr. Unter anderem den Herzschlag von Mama.

Um eine Schwangerschaftswoche nach vorne gerutscht
Nun sind wir bereit in der achtzehnten Schwangerschaftswoche. Meine Brust kann sich heben und senken, ich kann nun das Atmen imitieren, aber ich nehme keine Luft auf, sondern nur mein bekanntes Fruchtwasser.

Jetzt schleppen wir uns gemeinsam wieder zum Gynäkologen
Hier steht eine weitere Ultraschalluntersuchung an, bei der festgestellt wird, ich, der kleine Zwerg bin kerngesund und topfit wie Vitali Klitschko. Meine Größe wird bestimmt, meine Entwicklung wird als gut befunden. Auf Missbildungen wird geachtet, zum Glück bleibe ich davor verschont. Auch mein Mutterkuchen und mein Spielzeug, die Nabelschnur werden genau begutachtet. Mein bisher errechnetes Alter wird mit meiner tatsächlichen Entwicklung verglichen und es passt alles wie die Faust aufs Auge.

Mama pass auf, ich mache für Dich kleine Kunststücke
Ich stampfe einmal kräftig rein, ich verbeuge mich vor Dir, ich strecke und drehe mich. Ich lutsche an meinem Daumen, siehst Du das Mama? Es ist ein ganz beeindruckendes Erlebnis, nicht nur für die Mamas. Auch Papas finden Gefallen darin, wenn sie das Baby in verschiedenen Positionen beim Ultraschall posen sehen.

Alles ist da, wo es hingehört
Meine Geschlechtsteile sind inzwischen schon ausgeprägt und an ihrem Platz. Jetzt ist es ganz leicht zu erkennen, ob ich mich nun auf die Seite des schwachen und des starken Geschlechtes geselle. Guck einmal genau hin, vielleicht kannst es Du schon selbst erkennen Mama?

Ich wachse fleißig
Mamas Bauch macht dabei mit, es bleibt ihm schließlich nichts anderes übrig. Mein Rumpf und meine Gliedmaßen werden immer größer und der Rand der Gebärmutter hat bald den Nabel erreicht. Ich wachse, der Bauch wächst und Mama schaut zu.

Wir feiern nun Halbzeit!
Ende der neunzehnten Schwangerschaftswoche ist es so weit, Mama und ich feiern Halbzeit. Ich messe nun ungefähr 15 Zentimeter und bringe über 200 Gramm auf die Waage. Ich bin schon ein richtig kräftiger Wonneproppen und kann schon ordentlich zupacken. Das habe ich meinen funktionierenden Kreislauf zu verdanken. Mein kleines Herz befördert Tag für Tag 28 Liter sauerstoff- und nährstoffreiches Blut durch meinen winzigen Körper, um ihn ausreichend zu versorgen. Auch mein Darm fängt an zu arbeiten, es lagern sich Stoffwechselprodukte ein, die nach der Geburt wieder ausgeschieden werden. Das Ganze erhält den Namen Kindspech.

Mein Gehör ist ausgereift
Ich kann bereits gewohnte und ungewohnte Geräusche unterscheiden. Mamas Stimme ist mir vertraut, die mag ich. Eine schrille Stimme ist mir weniger vertraut, Mama meinte, diese Frau ist meine Oma und ihre Schwiegermutter. Ehrlich gesagt, viel viel lieber ist mir die Stimme von Mama. Die Außengeräusche nimmt das Baby durch das Fruchtwasser nur gefiltert wahr, dennoch sollte auf laute, unbekannte Geräusche besser verzichtet werden.

Eine turbulente Zeit liegt vor uns
In den nächsten zehn Wochen geht es rund. Meine lebhafteste und aktivste Zeit steht nun Mama bevor. Bis zu dem Zeitpunkt, indem der Mutterleib zu eng wird für große Bewegungen. Darum genieße ich es jetzt so richtig und schlage einen Purzelbaum um den nächsten. Aufgepasst Mama, es folgt wieder einer!

Ab der zwanzigsten Schwangerschaftswoche werde ich nun immer in voller Länge gemessen. Wir liegen bei 25 Zentimeter und mein Gewicht hat sich bei 260 Gramm eingependelt.

Hallo, was ist das denn?
Ein weißliches Mäntelchen will mich bedecken. Wie nennt sich dieses Ding noch einmal? Käseschmiere. Sie soll meine Haut schützen. Na gut, wenn die Schöpfung es so vorsieht. Diese schlüpfrige Substanz soll auch meine Geburt erleichtern. Gut zu wissen. Es gibt immer mehr Nervenzellen in meinem kleinen Körper. Sie vermehren sich im Handumdrehen und starten durch in die entsprechenden Hirnwindungen, das gefällt mir, schließlich will ich ein großer Schlaumeier werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.