4. Schwangerschaftsmonat

4. Monat der Schwangerschaft
13. – 16. Schwangerschaftswoche

Vorbei mit Übelkeit, Müdigkeit und Co
Ab dem vierten Monat verabschieden sich die lästigen Nebenwirkungen der Frühschwangerschaft und starke Übelkeit, ständige Müdigkeit und andauernder Blasendruck gehören der Vergangenheit an. Das zweite Drittel der Schwangerschaft wird deshalb auch gerne als Wohlfühltrimenon bezeichnet. Meine Brüste werden immer praller. Selbstverständlich Mama, bereits jetzt trifft Mutter Natur Vorbereitungen, damit die Vormilch produziert werden kann.

Eine halbe Banane
So groß bin ich bereits in der dreizehnten Schwangerschaftswoche. Ich habe eine Größe von 7,5 Zentimeter und mein Gewicht liegt bei durchschnittlich 23 Gramm. Außerdem habe ich schon meinen eigenen Fingerabdruck. Ich weiß zwar nicht, wofür dieser gut ist, aber das stellt sich bestimmt noch heraus. Meine Organe sind bereits vollständig entwickelt. Sie müssen nur noch etwas größer werden, aber das ist für meine Organe sicher eine Leichtigkeit. Mein Körper wächst jetzt schneller als mein Kopf und das ist gut so.

„Hallo, ich kann tasten“
Eine feine Sache, ich habe nun den Tastsinn für mich entdeckt und die Nabelschnur eignet sich perfekt zum Spielen. In der vierzehnten Schwangerschaftswoche wird die zarte Haut mit Flaumhaar bedeckt. Ein sehr weiches und feines Haar, das bis zur Geburt wieder verschwunden ist, hält jetzt Einzug. Augenbrauen und Kopfhaar beginnen zu wachsen. Ich kann Grimassen schneiden. Aber das ist längst nicht alles, ich kann greifen, ich kann meine kleine Stirn runzeln, ich kann blinzeln. Ich kann sogar an meinem Daumen lutschen. Eine praktische Erfindung, so ein Daumen. Ich genehmige mir ein Schlückchen Fruchtwasser und scheide dieses wieder über die Nieren aus. Innerhalb von drei Stunden wird das Fruchtwasser komplett ausgetauscht. Den Platz im Bauch nutze ich natürlich voll aus, aber Mama kriegt nichts mit davon, das wird sich in den nächsten Wochen gewiss ändern.

Die kommende Ultraschalluntersuchung macht es möglich
Bei der nächsten Ultraschalluntersuchung sind die Herztöne gut hörbar und die Gestalt des kleinen Menschen zieht jede Mama in den Bann. Auch wenn sie in der Zwischenzeit nicht mehr so gut schlafen kann und ständig auf den Wecker guckt, weil die Nacht im wachen Zustand so unendlich lang ist.

Mein Bauch wächst und ich bekomme immer mehr auf die Waage
In der fünfzehnten Schwangerschaftswoche hat die werdende Mama bereits zwischen 2,2 und 4,5 Kilo zugenommen und das ist gut so. Das Baby wiegt jetzt an die 70 Gramm und seine Größe macht bei circa 10 Zentimeter halt.

Ich bin beweglich, wie nie zuvor
Alle meine Glieder und Gelenke sind nun gut beweglich. Meine Beine sind inzwischen länger als meine Arme. So wie sich das gehört. Am Ultraschall erkennt ihr jetzt, ob ich der Herr im Haus werde oder ob nun ein Mädchen den Ton angibt. Mein Strampeln wirst Du nun zum ersten Mal spüren. Die ersten zarten Tritte werden von den meisten Mamas zwischen der 16. und 20. Woche wahrgenommen. Ein beeindruckendes Erlebnis, das mit Worten kaum beschrieben werden kann. Frau muss es einfach selbst erleben.

Ab der sechszehnten Schwangerschaftswoche steigt die Spannung
Denn da kann gesagt werden, ob die werdenden Eltern sich auf einen Jungen oder auf ein Mädchen freuen dürfen. Die Spannung steigt! Unter der Voraussetzung, dass das Baby richtig liegt, der Arzt ein gutes Ultraschallgerät hat und das Baby zeigefreudig ist. Mama und Papa, falls Ihr das Geheimnis schon zeitig lüftet, könntet Ihr schon einmal über den passenden Namen für mich nachdenken. Das habt Ihr schon gemacht? Ihr seid ja ganz geschwind. Jetzt weiß ich wenigstens, warum ich so voller Energie stecke, das sind selbstverständlich die Gene, die Ihr mir mit auf den Weg gegeben habt. Prima gemacht, Ihr beiden!

„Mama, ich kann Dich hören“
Ich kann Geräusche wahrnehmen. Der Ausdruck „Hören“ ist vielleicht noch nicht ganz richtig, die Geräusche werden zu mir hingeleitet und ich kann diese erspüren. Besonders leise Musik mag ich gerne. Ach Mama, spiel doch noch einmal das Lied von vorhin. Das gefällt mir ganz besonders. Der Klang von Mamas Stimme beruhigt mich. Vielleicht kann sie noch einmal ein Liedchen für mich anstimmen. Sie hat so eine wundervolle Stimme, sie muss eine großartige Mama sein, das verrät schon ihre Stimme. Mama noch einmal: Schlaf Kindlein, schlaf! Bitte! Mein Kreislauf funktioniert tadellos und von meinen Harnwegen kann ich dasselbe behaupten. Ich atme nun Fruchtwasser durch meine kleinen Lungen ein und aus und ein und aus.

Dafür verspürt Mama jetzt vielleicht leichte Schmerzen
Die Schmerzen sind in der Seite zu spüren. Es sind die Mutterbänder auf jeder Seite der Gebärmutter, sie dehnen sich jetzt kräftig. Es ist ganz normal, dass diese Schmerzen auftreten, denn das Baby wächst und die Bänder werden in die Länge gezogen. Sollte der Schmerz wirklich länger andauern, weiß der Gynäkologe Rat.

Aufgepasst Mama! Jetzt geht’s los!
Dein Baby hat sich entschlossen, ordentlich zu wachsen.
In den kommenden drei Wochen mache ich einen enormen Wachstumsschub. Ich werde mein Gewicht verdoppeln und ich werde viele Zentimeter wachsen. Dein Bauch wird regelrecht explodieren, das garantiere ich Dir. Denn ein wachsendes Baby braucht auch genügend Platz. Inzwischen wächst der Mutterkuchen, auch als Plazenta bekannt, als eigenes Organ in Mamas Bauch heran. Dank dieser neuen Erfindung werde ich mit Sauerstoff, Nähr- und Abwehrstoffen versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.