2. Schwangerschaftsmonat

2. Monat der Schwangerschaft
5. – 8. Schwangerschaftswoche

Bum bum – bum bum – bum bum. Das Herz des Embryos schlägt bereits. Ein Herzschlag, der bei jeder Mama für Aufregung und Freude sorgt. Das kleine Herzchen hat die Größe eines Mohnsamens und pumpt bereits fleißig Blut. Ich bin jetzt einen halben Zentimeter groß und einer Kaulquappe zum Verwechseln ähnlich. Ich bin kräftig am Wachsen.

Ein kleines Herz, das schon mächtig pumpt
Ebenso fleißig entwickeln sind meine Nieren und die Leber. Die Nervenröhre, die das Gehirn mit dem Rückenmark verbindet, schließt sich in der fünften Schwangerschaftswoche. Meine oberen und unteren Gliedmaßen beginnen zu wachsen. Aus diesen zunächst kleinen Knospen entstehen meine Arme und Beine. Die Gedärme bilden sich und einen Blinddarm gibt es für mich auch, der seinen Platz findet.

Ein bildhübsches Gesichtlein entwickelt sich
Unter der Öffnung, aus der sich später einmal mein Mund formen wird, befinden sich kleine Falten, aus denen sich der Hals samt Unterkiefer bilden. Bereits jetzt entstehen meine Gesichtszüge und vorab sei verraten, ich werde bildhübsch. Nasenlöcher bekomme ich natürlich auch, sie werden deutlich und die ersten Anfänge der Netzhaut im Auge beginnen sich zu formen. Mein hübsches Gesicht nimmt langsam Gestalt an.
Mit mir wächst die Gebärmutter, sie hat in der sechsten Schwangerschaftswoche die Größe einer Mandarine erreicht. Erkennst Du mich jetzt auch schon? Ich, die gekrümmte Gestalt, bin dein Baby. In der sechsten Schwangerschaftswoche habe ich die Größe einer Linse erreicht. Die herausragenden Knospen, die einmal meine Arme und Beine werden, sind jetzt gut zu erkennen. Meine Händchen und Füßchen sehen aus wie kleine Paddel. Ich will bald ein Menschenkind werden und kein winziges Fischlein bleiben – jetzt zu Beginn gleiche ich jedoch mehr einem Fisch, später einem Gummibärchen. Die Hirnanhangdrüse und Muskelstränge beginnen zu wachsen.

Mein Herz schlägt für sie!
Auch wenn es Mama noch nicht hören kann, aber mein Herz schlägt jetzt 120 bis 150 Mal in der Minute. Es klopft doppelt so schnell wie das Herz von Mama und es hat sich in die rechte und linke Kammer geteilt.

Ich strample mich ab
Nach ungefähr der Hälfte der sechsten Schwangerschaftswoche beginne ich mit den Bewegungen. Denn fit und vital bleiben ist wichtig. Die Schwangere, sprich meine Mama, wird erst im zweiten Drittel der Schwangerschaft meine Turnübungen eindeutig fühlen können.

Das Wasser steigt
Oder was ist das? Ab der sechsten Schwangerschaftswoche entwickelt sich das Fruchtwasser im Mutterleib. Das Fruchtwasser ist eine klare, wässrige Körperflüssigkeit. In dieser Schwangerschaftswoche umgibt es mich bereits vollständig. Dieses Wasser mag ich, denn so kann ich mich in Mamas Bauch ganz toll bewegen.

Wofür brauche ich Schwimmhäute?
In der siebten Schwangerschaftswoche bin ich bereits 1,25 Zentimeter groß. Die Messlatte darf angesetzt werden, ich habe jetzt die Größe einer kleinen Traube, einer süßen wohlgemerkt. Ich bekomme nun Hand und Fuß und meine winzigen Füßchen und Finger formen sich. Ach, um alles in der Welt, was ist denn das? Ich bekomme Schwimmhäute.
Nun geht es schnell voran mit dem Wachstum. Von jetzt an bis zur 21. Woche geht alles im Eiltempo. Ich bin ein schnelles Kerlchen, was soll’s, oder bin ich doch ein Mädchen? Wer weiß? Mein frohes Herz und mein blitzgescheites Gehirn entwickeln sich jetzt genauer. Der Gaumen wird gebildet. Meine Haut ist dünn wie Papier, so ist jede noch so winzige Ader gut sichtbar.

Ich bekomme einen neuen Namen!
Ab der achten Schwangerschaftswoche wird aus dem Embryo jetzt ein Fötus. Der Schwanz des Embryos ist mit der Umbenennung verschwunden und alle meine Organe, meine Muskeln und meine Nerven arbeiten auf Hochtouren. Die kleinen Händchen lernen sich zu biegen und die lästigen Schwimmhäute hauen ab. Meine Augen werden nun zart von Augenlidern bedeckt.

Mama in anderen Umständen:

Puh! Ist mir schlecht!
Jetzt melde ich mich als zukünftige Mama einmal zu Wort und zugegeben, schwanger zu sein wäre noch ein bisschen schöner, wenn die Übelkeit und der Schwindel nicht wären, die mir jetzt ordentlich zusetzen. Die Hormonumstellung ist schuld. Kein Wunder, wenn die Hormone Achterbahn fahren, muss sich das irgendwie auswirken. In den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft soll das ganz normal sein, da bin ich schon einmal beruhigt, unangenehm ist es trotzdem.

Die Morgenübelkeit ist mein ständiger Begleiter
Es heißt Morgenübelkeit, also warum kann sich die Übelkeit nach dem Frühstück nicht wieder verabschieden und muss bei manchen Frauen den ganzen lieben langen Tag anhalten? Ein Phänomen, das unerklärbar ist. Bei manchen Frauen ist die Übelkeit ganz hartnäckig und manche bekommen sie gar nicht zu spüren.
Die Schuld daran trägt das hCG, das Schwangerschaftshormon, dessen Konzentration in den ersten Wochen kontinuierlich ansteigt. Zumindest wird das vermutet – Zwillingsschwangere haben es bereits jetzt häufig doppelt schwer, so sind diese oftmals stärker von Übelkeit betroffen.

Das“stille“  Örtchen muss ich nun auch ständig aufsuchen
Ich muss ständig zur Toilette. Kein Wunder, Mama, alles wächst mit mir und drückt dabei ein bisschen auf die Blase. Das ist zu diesem Zeitpunkt aber nicht der Grund (später schon!), zu Beginn der Schwangerschaft sorgt ein Hormon (Progesteron) für einen erhöhten Harndrang. Aber das ist halb so schlimm? Oder Mama?

Die Flut an Hormonen macht es aus
Denn sie überfluten den Körper der werdenden Mutter regelrecht. Aber sie dürfen nicht unterschätzt werden, denn sie sind für die Entwicklung des Babys wichtig und stellen den Hormon-Haushalt der werdenden Mama ordentlich auf den Kopf.

Der Bauch wächst – jetzt schon?
Tatsächlich beobachten Frauen oft bereits jetzt eine Zunahme des Bauchwachstums. Bei Schwangeren, die bereits ein Kind haben oder vorher schon einmal schwanger waren, ist das prozentual häufiger der Fall. Dies liegt jetzt noch nicht am Wachstum des Embryos, zu Beginn der Schwangerschaft kämpfen viele Frauen mit Verdauungsproblemen und Blähungen.

Der 2. Schwangerschaftsmonat – kurz und knapp:

– Der Embryo ist jetzt zwischen 0 und 16 mm groß.
– Das Herzchen schlägt.
– Die Gebärmutter wächst, Fruchtwasser wird gebildet.
– Zwei Drittel aller Schwangeren leiden zu diesem Zeitpunkt unter (Morgen)Übelkeit.
– Die erste Vorsorgeuntersuchung findet in aller Regel jetzt statt.
– Das Baby ist bereits zu diesem frühen Zeitpunkt fast vollständig entwickelt.

Ultraschallbilder aus den Schwangerschaftswochen 5-8

(5. SSW, 6. SSW, 7. SSW, 8. SSW)

Baby SSW 5+1
Embryo in der 6. SSW

 

Embryo 7. Schwangerschaftswoche
Embryo in der 7. SSW

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.